Newsletter 9.1.2021


Drehpunkt Leben
Bild - 2014-09-10 Schnecke Umkehr
Liebe Leserinnen und Leser,
Eigentlich wollte ich, „wie es sich gehört“, einen abschließenden Newsletter zu 31.12.2020 verfassen. Als das nichts wurde, wenigstens einen 2021 begrüßenden Newsletter am Neujahr. Doch auch der kam mir nicht aus den Fingern.
Ich erinnere mich noch an den Jahreswechsel 2019/2020 mit all den Wünschen und Plänen und was hat mir (und manchem anderen auch) dann das Leben vor die Füße geworfen.
Wie so oft war kein Ausweichen möglich. Es hieß einfach „annehmen, all die Schwierigkeiten sind da, sie gehen nicht von alleine weg, sieh zu, wie du damit fertig wirst“.
Hätte mir eine virtuelle höhere Instanz am 1.1.2020 meinen „Lebensplan für 2020 – vielleicht schriftlich auf Hochglanzfolie – präsentiert“, ich hätte sofort gekündigt. Wie die Schnecke auf dem Bild hätte ich eine 180° Kehrtwende gemacht.
Klingt gut, der Satz, nicht wahr? Aber wie hätte ich das tun sollen? Dem Leben kündigen? Ich bin mir sicher, mit dem Wissen am 1.1.2020, was in den nächsten 12 Monaten auf mich zu rollt, wäre alles noch sehr viel schwerer geworden und ich hätte trotzdem „durch“ gemusst. Wir müssen immer irgendwie „durch“ und dem Leben die „schönen Momente“ abtrotzen.
In dieser Neujahrsnacht habe ich mir eher überlegt: „was mache ich am Neujahrstag? Wie verbringe ich diesen nächsten Tag?“ und hatte dabei nur eine difuse Vorstellung, was ich die erste oder zweite Woche im Januar machen würde und was danach kommt lag und liegt noch völlig im Nebel verborgen. Durch die erweiterten und verschärften Kontaktbeschränkungen ist die Kursplaung im Institut schon für den Januar wieder überholt und geplante Familientreffen sind geplatzt.
Bei all dem, wo sind die schönen Momente? Wo ist das Lebenswerte, neben all dem Belastenden? Es sind halt meistens die kleinen Dinge. Das wunderbare Bild der Sonne auf dem neuen Schnee, die manifesttierte Stille der friedlich schlafenden Hunde, der Geschmack des selbstgebackenen ofenfrischen Brötchens am Sonntag Morgen, der innere Frieden in der Stunde des Vipassana; all das überschreibt in dem erlebten Moment die „großen Themen“ unserer Zeit: Trump, Corona, Parteivorsitz, Impfen, Familienstreit, Verlust von Angehörigen und vieles mehr.
Es ist heilsam, diese kleinen Momente wahrzunehmen, inne zu halten, sich gut zu fühlen und gestärkt zu werden für den nächsten Moment der Last und Leiden.
Wir übersehen oft das „kleine“ und damit oft das Leben selbst.
In diesem Sinne seid wach und achtsam, sucht die Momente im Tag. Achtet gut auf den Tag, denn der Tag ist das Leben.
Ich wünsche Euch einen guten restlichen Freitag
die nächsten Veranstaltungen:
Der Achtsamkeitsabend wird in einer geänderten Form stattfinden, es wird nur Meditation mit Anleitung geben und er wird nur eine Stunde dauern.
Beschränkung auf maximal 4 Teilnehmer.
Do. 14.01. 20AA76 Achtsamkeitsabend in geänderter Form
ab dem 27.1.2021 beginnt der zweite Vipassana Kurs
Mi. 27.1.-21.4. Vipassana Meditation für Geübte – 5 Abende – ASP)
Die nächsten größeren Seminare und Kurse
01.03. – 26.4.2021 MBSR 8 Wochen Kurs (21ASP-MBSR-14 im Raum Kabat-Zinn – ASp)
Diese Gruppe wird auf 6 TeilnehmerInnen beschränkt, es gibt noch 2 Plätze
Bitte das Gebäude mit Mund/Nasenschutz betreten, bis sie Ihren Platz erreicht haben, dort darf der Mundschutz abgenommen werden.
Bitte beachten Sie immer die Abstandsregel von 1.5m, besonders auf dem Weg zum Platz
Zusammen müssen wir neue Erfahrungen sammeln, wie wir in Zeiten der Pandemie solche Veranstaltungen durchführen. Gehen wir es an!
Danke für das Lesen. Bis bald!
Drehpunkt-Leben Institut
Alfred Spill und Team
MailPoet